Rund 30.000 Studierende im Wintersemester 2022/2023

 

Insgesamt erwartet die JGU zum Wintersemester 2022/2023 etwas mehr als 30.000 Studierende, was etwa dem Vorjahreswert entspricht (Wintersemester 2021/2022: 30.564 Studierende). Die Zahl der Erst- und Neueinschreibungen ist wie im Vorjahr leicht rückläufig. So rechnet die Universität mit 3.000 bis 3.100 Einschreibungen ins erste Hochschulsemester (Vorjahreswert 3.121). Aktuell dauern die Einschreibungen noch an. "Der Rückgang der Studienanfängerzahlen ist ein deutschlandweiter Trend, der die meisten Universitäten betrifft", erklärt der Präsident der JGU. "Dabei ist aber festzuhalten, dass sich dieser Rückgang in den zurückliegenden fünf Jahren an der JGU im Vergleich zu anderen Hochschulen deutlich verlangsamt hat."

 

Studiengänge überwiegend frei zugänglich

Im Wintersemester 2022/2023 ermöglicht die JGU die Einschreibung in insgesamt 296 Studiengänge. Hiervon sind 120 grundständige Studiengänge (Bachelor, Staatsexamen, Diplom, Magister theologiae, kirchl. Abschlüsse), 159 weiterführende Master- sowie elf weiterbildende und sechs Aufbaustudiengänge. Von diesen 296 Studiengängen sind insgesamt 78 zulassungsbeschränkt (einschließlich Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie). Die überwiegende Zahl der Studiengänge an der JGU ist frei zugänglich, also ohne Numerus clausus.

Der mit Abstand am meisten nachgefragte grundständige Studiengang mit örtlichen Zulassungsbeschränkungen ist der Bachelorstudiengang Psychologie und Psychotherapie (B.Sc., 20 Bewerbungen je Studienplatz). Unter den grundständigen Studiengängen mit örtlichen Zulassungsbeschränkungen stoßen weiterhin die Bachelorstudiengänge Biologie, Molekulare Biologie und Molekulare Biotechnologie (B.Sc., 11, 10 beziehungsweise 17 Bewerbungen je Studienplatz) sowie die Beifächer Audiovisuelles Publizieren und Strafrechtspflege im Bachelor of Arts (8 beziehungsweise 6 Bewerbungen je Studienplatz) auf großes Interesse. Ebenfalls stark nachgefragt sind die Staatsexamensstudiengänge Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie, deren Studienplätze bundesweit zentral durch die Stiftung für Hochschulzulassung vergeben werden. Bei der Stiftung für Hochschulzulassung haben sich im Wintersemester 2022/2023 für den Studienort Mainz rund 22.000 Personen um einen der 225 Studienplätze in Medizin, rund 6.600 Personen um einen der 48 Studienplätze in Zahnmedizin und rund 3.300 Personen um einen der 45 Studienplätze in Pharmazie beworben. Bei den Masterstudiengängen führen die Rangliste der begehrtesten Studiengänge die Masterstudiengänge in der Psychologie (M.Sc.) an, gefolgt vom Master Biomedizin.

In den zulassungsfreien grundständigen Studiengängen sind – gemessen an den Einschreibungen im ersten Fachsemester – in den Ein-Fach-Bachelorstudiengängen die Informatik (B.Sc., 106 Einschreibungen), im Lehramtsbachelor die Fächer Englisch und Deutsch (181 und 201 Einschreibungen) und im Zwei-Fach-Bachelor das Fach Philosophie mit 113 Einschreibungen (Summe der Einschreibungen in Kern- und Beifach) am stärksten frequentiert. In den zulassungsfreien Mastern führen die Liste die Lehramtsmaster in Deutsch (77 Einschreibungen) und Englisch (75 Einschreibungen) an; der am stärksten nachgefragte zulassungsfreie Nicht-Lehramtsmaster ist der Master Physik (M.Sc.) mit 20 Einschreibungen.

 

>> weitere Daten & Berichte für Ihre Arbeit finden
>> Rückfragen zu den tagesaktuellen Studierendenzahlen [studsek@uni-mainz.de]
Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Aktuelles